Presseerklärung unseres Vereins zum Neustart ins Jubiläumsjahr 2018

 

Mutig in das Jubiläumsjahr 2018

Schlossverein unterstützt Neustart für Schloss Biesdorf

 

Nach der beendeten Betreiberschaft durch die Grün Berlin GmbH wird der Verein Stiftung OST-WEST-BEGEGNUNGSSTÄTTE Schloss Biesdorf mit seinen Kräften dazu beitragen, um Schloss Biesdorf im 150. Jahr seines Bestehens schnell in erfolgreiches Fahrwasser zu bringen. Dazu wurde in einem konstruktiven Gespräch mit Kulturstadträtin Juliane Witt (LINKE) bereits wesentliche Übereinstimmung erzielt. Klares Ziel ist es, das Schloss als kulturellen Leuchtturm für unseren Bezirk, als attraktiven Ort der Kunst, Geschichte und Begegnung im Osten der Bundeshauptstadt zu positionieren.

Die sorgfältige Neujustierung des Konzepts für die Kunstgalerie im Schloss und das begleitende Programm an Projekten und Veranstaltungen bis hin zur Raumaufteilung ist dafür entscheidende Aufgabe. Der Förderzweck, die Erfahrungen seit der Eröffnung 2016 und auch die Erwartungen und Kritiken aus der Bürgerschaft müssen dabei berücksichtigt werden. Die Zusage der Stadträtin, unseren Verein und andere Akteure in diese Arbeit einzubeziehen, nehmen wir sehr ernst.

Die Erarbeitung eines Kooperationsvertrages zwischen dem Verein und dem Bezirksamt wurde vereinbart. Allein seit der Eröffnung 2016 hat der Verein mit über 65 Vorträgen, Führungen, anderen Veranstaltungen sowie seinen Publikationen für das Schloss Biesdorf einen beachtlichen ehrenamtlichen Beitrag geleistet.

Die BIESDORFER BEGEGNUNGEN und die Vorträge mit der Volkshochschule werden weitergeführt, ebenfalls die Führungen des Vereins zum Schloss. Den Saal des Schlosses als „Heino-Schmieden-Saal“ zu benennen, begrüßen wir sehr, hat doch der Verein eine solche Namensgebung für diesen wichtigen Berliner Architekten schon vor Jahren vorgeschlagen. Der Maler Otto Nagel soll einen würdigen Platz finden. Ein gemeinsames Veranstaltungsprogramm aller Akteure soll künftig das Publikum informieren.

„Wir wollen weiter dabei helfen“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Heinrich Niemann, „auch die noch skeptischen und kritischen Bürger zu gewinnen, sich ‚ihr Schloss‘  auch als neuen Ort der Kunst wieder anzueignen, seine vielschichtige Geschichte aufzunehmen und den vielen neuen Besuchern diesen so interessanten Ort im Osten Berlins zu vermitteln.  Bis zum 150. Geburtstag des Schlosses im Mai 2018, während des 19. Biesdorfer Blütenfestes, sollen die Weichen auf eine gedeihliche Zukunft gestellt werden. Dabei ist  unserem Verein auch weiterhin sein Achtpunkteprogramm zum Schlossjubiläum eine gute Grundlage“.

 

8Punkteplan

Berlin-Biesdorf, 6. Februar 2018

vom: 09.02.2018